Freitag, 27. April 2012

Koboldmaki




Koboldmaki auf Ast


Der Koboldmaki oder auch Tarsiidae beziehungswiese Tarsius gennant, ist ein kleines, nachtaktives Tier weches zu der Ordnung der Primaten gehört. Bis jetzt sind zehn verschiedene Arten von ihnen bekannt.





 Merkmale

Was beim Koboldmaki gleich auffällt sind seine riesigen, kugelrunden, gar "koboldhaften" Augen. Sie haben, im Vegleich zum Körper, die grössten Augen aller Säugetiere. Trotz der grossen Augen, können sie sie kaum bewegen. Dafür können sie ihren Kopf, wie die Eulen um 360° Drehen. Sie leben meist alleine oder paarweise, jedoch wurden auch schon kleine Grüppchen von 3-4 Koboldmakis beobachtet.
Ähnlich wie Frösche hüpfen sie auf flachem Boden, bis über 1.5 m hoch. Zudem sprigen mehrere Meter von Baum zu Baum.


Verbreitung

Verbreitungsgebiet des KoboldmakiDie Koboldmakis sind auf den südostasiatischen Inseln zu finden.  Vor allem Sumatra, Borneo, sie südlichen Philippinen und Sulawesi. Vorwiegen leben sie in Regen-, Galerie-, Berg- und Magrovenwäldern. Aber sie sind auch in Sumpfgebieten sowie in Bamusdickichten zu finden.



Nahrung

Koboldmaki an AstKoboldmakis bevorzugen Insekten, Spinnen, Wirbeltiere sowie kleine Reptilien welche sich in den Bäumen aufhalten. Sie sind in der lage fliegende Insekten zu schnappen. Um an ihre Nahrung zu kommen, visieren sie die Beute genau an, plötzlich springen sie vorwärts und ergreifen sie mit beiden Händen.


Kommentare:

  1. Ich halte ein Referat über koboldmakis und ich finde sie total süß!!!
    ich finde es schlimm dass die menschen diese tiere bedrohen, deshalb schützt sie!!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag die auch und das ist die einzige seite wo ich etwas nützliches über sie gefunden hab

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich ja einen tollen, informativen Blog. Nur schade, dass ich diesen Blog nirgends abonnieren kann. Ich möchte ja keinen Beitrag mehr in Zukunft verpassen.

    AntwortenLöschen